MONATSSPRUCH JULI 2019
Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn.
Jak 1,19 (L)

Abenteuer in Mariendorf-Ost

Viele denken vielleicht, dass in Mariendorf-Ost nicht so unglaublich viel los sei. Doch oft zeigen sich denkenswerte Ereignisse direkt vor den Haustüren. So geschehen beim Verteilen der Gemeindebriefe an einem Vormittag im Dezember in der Didostraße: „Hey, was machen Sie da?“ „Ich verteile die Gemeindebriefe.“ „Das ist Sachbeschädigung!“ „Was? Das Verteilen der Gemeindebriefe ist Sachbeschädigung?“ „Ja! Sie beschädigen die Türrahmen! Ich werde das Ordnungsamt und die Polizei anrufen!“ – Der bbg-facility-manager zieht sein Handy. – „Das können Sie gerne tun, aber ich kann nicht so lange warten. Mein Name ist Bruckmann, ich wohne Didostraße 2, falls Sie meine Daten für die Polizei brauchen! Und wissen Sie, was wirklich christliches Handeln von Ihrer Seite gewesen wäre? Mir die Haustüren aufzuschließen, damit ich an die Briefkästen kommen kann!“ Ich setzte mich auf mein Rad und fuhr zur Arbeit. Und entschuldige mich bei den Gemeindmitgliedern, die bei der bbg in der Äneas- und Didostraße wohnen. Bis jetzt konnte ich die Gemeindebriefe noch nicht zustellen.

Aber beim „Backshop“ und „Bistro Kitane liegen sie immer aus. 

___

Foto: © lassedesignen – fotolia.com