MONATSSPRUCH OKTOBER 2019
Wie es dir möglich ist: Aus dem Vollen schöpfend – gib davon Almosen! Wenn dir wenig möglich ist, fürchte dich nicht, aus dem Wenigen Almosen zu geben! Tob 4,8 (E)

Ein neues Gesicht: Enzo Mauer

Guten Tag, liebe Gemeinde,
mein Name ist Enzo Mauer, heute möchte ich mich vorstellen.
Ab 1. Oktober werde ich als Gemeindepädagoge für die Arbeit mit Jugendlichen und Kindern in Mariendorf-Ost arbeiten.

„Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander liebt habt.“ (Joh 13,34)

Das ist mein Konfirmationsspruch, den ich mir nach einer intensiven 1,5-jährigen Lebensphase, der Konfazeit unter Pfarrer Manfred Moll, ausgesucht hatte. Dieser Satz ist für mich zu einem Lebensmotto geworden und hat mich auch nach der Konfirmandenzeit in meiner Kirchengemeinde „Zum Guten Hirten“ am Friedrich-Wilhelm-Platz geprägt. Von den vielen schönen, eindrücklichen und bedeutsamen Momenten des Konfas motiviert, engagierte ich mich Jahre lang als ehrenamtlicher Jugendleiter in verschiedenen Gemeinden im Kirchenkreis (damals noch Kirchenkreis Schöneberg). Mir hat es Freude bereitet, Angebote zu entwerfen, anzupacken, mich mit Glaubensfragen auseinanderzusetzen und generell Menschen auf ihrem Weg zu begleiten. Deshalb wurde mir nach dem Abitur schnell bewusst, dass ich mein Engagement zu meinem Beruf machen möchte. So landete ich an der Evangelischen Hochschule in Berlin-Zehlendorf, wo ich in den letzten fünf Jahren Religions- und Gemeindepädagogik studierte und mich sowohl theoretisch als auch praktisch auf die Gemeindearbeit vorbereitete. Während des Studiums befasste ich mich vor allem mit der Konfirmanden-/Teamerarbeit, dem Ehrenamt und der Theaterpädagogik.

In meiner Freizeit tobe ich mich gerne musikalisch am E-Bass und der Gitarre aus, gehe Fußballspielen oder genieße es, etwas Leckeres zu kochen und zu essen.

Jetzt beginnt mein erster Vollzeitjob, auf den ich mich sehr freue. Ich habe schon viele Ideen und kann es kaum erwarten, die vielseitigen bestehenden Angebote zu gestalten und erste Impulse zu setzen. Gerne lasse ich mich auch auf neue Vorschläge ein. Denn das Arbeiten im Team habe ich immer als Bereicherung angesehen und ist nach meiner Auffassung ein wichtiges Merkmal von Gemeinschaft. Es erfreut mich daher besonders, dass bereits vor meinem Arbeitsbeginn mehrere Gemeindemitglieder auf mich zugekommen sind und mich zu einzelnen Angeboten eingeladen haben. Ich habe mir vorgenommen, möglichst schnell, viele Menschen der Gemeinde kennenzulernen und ein offenes Ohr zu haben.

In den nächsten Wochen und Monaten freue ich mich daher darauf, Ihnen und Euch zu begegnen, Gespräche zu führen, um das Gemeindeleben, den „Geist“ der Kirchengemeinde Mariendorf-Ost kennenzulernen. Kommen Sie/kommt Ihr gerne auf mich zu. Wenn ich da bin, steht die Tür meines Büros i.d.R. für alle offen.

Herzliche und zuversichtliche Grüße,
Ihr/Euer Enzo Mauer